Brust Op bei Männern

Was bei Frauen oft kosmetisch begründet ist, kann bei Männern sogar medizinische Hintergründe haben – eine Brust Op bei Männern kann sehr wohl aus medizinischen Gründen durchgeführt werden. Hintergrund einer Brustoperation beim Mann ist meist eine Vergrößerung der Brustdrüse, die auf einer oder auf beiden Seiten der Brust vorkommen kann. Die Verdickung der Brust entsteht im Lauf der Zeit und ähnelt letztlich in der Form in etwa einer weiblichen Brustdrüse.

Gerade in der Pubertät kommt eine vergrößerte Brustdrüse sehr häufig vor. Für junge Männer ist dies natürlich oft eine echte Katastrophe, die sich aber gerade während der Pubertät mit zunehmendem Alter meist wieder von selbst reguliert. Bei einem erwachsenen Mann dagegen ist eine solche Schwellung der Brustdrüse meist auf eine hormonelle Störung zurückzuführen, denn in diesem Fall wird zu viel Östrogen produziert. Östrogen ist ein weibliches Geschlechtshormon, das bei Männern nur in sehr geringer Konzentration vorkommt. Die Ursachen für die verstärkte Produktion des Hormons liegen oft in Erkrankungen der Leber, der Nebennieren, der Hoden oder in allgemeinen Störungen des Hormonhaushalts. Auch unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln können die Ursache sein. In diesem Fall kann die Krankheit therapiert werden, wenn das jeweilige Medikament wieder abgesetzt wird. Auch eine relativ harmlose Vermehrung des Bindegewebes kann die Ursache für eine Vergrößerung der Brustdrüse sein, und auch sie kann im Lauf der Zeit wieder ohne Operation verschwinden.

Unabhängig von den Ursachen gilt es bei einer Brustvergrößerung zu handeln, denn sie kann für Männer nicht nur zu psychischen Problemen sondern auch zu ernst zu nehmenden gesundheitlichen Risiken werden. In der Regel wird die Brustvergrößerung durch eine Operation behandelt, die auf die Verkleinerung der Brustdrüse abzielt.

Die Op wird unter örtlicher Narkose oder unter Vollnarkose durchgeführt und kann sogar ambulant vorgenommen werden. Der Eingriff beginnt mit einem Schnitt etwas unterhalb der Brustwarze. Danach kann das überflüssige Drüsen- oder auch Fettgewebe entfernt werden, die kleine Wunde der Operation wird genäht. Natürlich kann eine solche Operation auch Komplikationen nach sich ziehen wie Schwellungen, Schmerzen, Blutungen oder Störungen der Wundheilung.

Eine Brustoperation beim Mann kann sehr wohl ein Fall für die jeweilige Krankenkasse sein, die die Kosten der Operation dann übernehmen wird. Unabhängig davon hängen die Kosten von den medizinischen Gegebenheiten ab, so dass eine Kalkulation nur von einem fachlich versierten Mediziner durchgeführt werden kann.

Im Gegensatz zur Brustverkleinerung steht dagegen die Straffung der Brust oder eine Brustvergrößerung beim Mann. Diese Operationen laufen bei Männern ähnlich ab wie bei Frauen auch und sind in der Regel weniger medizinisch als vielmehr kosmetisch begründet. Die Kosten für solche Operationen können sich schnell auf einen hohen vierstelligen Betrag belaufen.